On-Page SEO anwenden (SEO Guide Teil 2)

Suchmaschinenoptimierung mit On-Page SEO

On-Page SEO ist eine der beiden wichtigen Säulen der Suchmaschinenoptimierung (neben der Off-Page Optimierung). Die folgende Übersicht zeigt Kriterien, die entscheidend für ein gutes Listing in Google & Co. sind. Umso mehr davon mit Hilfe von On-Page SEO optimiert wird, desto besser sind die Chancen in den Suchergebnissen aufzusteigen.

Erstellung von Inhalt


• Schaffen Sie einzigartige Texte (Unique Content). Anders formuliert: Schreiben Sie nicht ab und kopieren Sie keine Texte.
• Beschränken Sie sich pro Artikel auf ein Thema mit einem Hauptkeyword. Denn je fokussierter ein Artikel, desto relevanter ist er in den Augen der Suchmaschinen für dieses Thema.
• Eine Mindestlänge von 150-200 Wörtern ist hilfreich, damit Suchmaschinen überhaupt etwas zum analysieren haben. Nach oben hin gibt es keine Grenzen, jedoch sollte man bedenken sollte, dass viele User keine Zeit haben lange Artikel zu lesen. Kommen Sie daher lieber schnell auf den Punkt! Geben Sie Acht auf gute Lesbarkeit und korrekte Rechtschreibung. Erstellen Sie Ihre Inhalte nicht in erster Linie für die Suchmaschinen, sondern für die Menschen die sie ansprechen und begeistern möchten. Regelmäßig neue Veröffentlichungen von Inhalten sorgen für wiederkehrende User und fördern das Ranking.

Empfehlung: Einzigartige und auf ein Thema fokussierte Inhalte stellen die beste Grundlage.

Einbindung von Keywords

KEYWORDS
• Konzentrieren Sie sich pro Artikel auf 1-2 Hauptkeywords.
• Verwenden Sie diese Keywords (sowie Synonyme) im Artikeltext mehrmals. Überdies ist eine Keyword-Density von 3-4% empfehlenswert.
• Verwenden Sie Keywords zusätzlich in den Meta-Tags, der Überschrift und den Bild-Alt-Texten.
• Achten Sie bei der Wahl der Keywords auf die Perspektive des Users. Beispielsweise: Nach welche Information, Produkt oder Dienstleistung sucht die Zielgruppe?
• Recherchieren Sie mit dem Google Keyword Planner, nach welchen Keywords am häufigsten gesucht wird. Schließlich wählen Sie aus, welche Keywords am besten zu Ihrem Content passen und können somit die Usability fördern.

Unsere Empfehlung: Beschränken Sie sich auf wenige, wichtige Keywords pro Artikel oder Seite!

Strukturierung von Text


Führen Sie die Hauptkeywords gleich im ersten Absatz auf. Gebrauchen Sie die Formatierung von h1 bis h6 für Überschriften und Zwischenüberschriften.
Heben Sie wichtige Keywords hin und wieder mit <strong> und <em> hervor. Mittels Listen (ul und ol) können Sie Inhalte strukturieren und besser kennzeichnen. Darüber hinaus erhöht es auch die Lesbarkeit.

Unser Tipp: Eine gute Textstruktur erleichtert nicht nur das Lesen, sondern sorgt auch für Hervorhebungen wichtiger Textinhalte und Keywords.

Bedeutung von Meta-Tags


• Der Title-Tag ist sehr wichtig und wird in den Suchergebnissen als
großer, blauer Link dargestellt. Somit sorgen Sie nicht nur für ein besseres
Ranking, sondern erhöhen auch die Attraktivität des Textes, um den User zum Klicken anzuregen. Im Title-Tag sollten die wichtigsten Keywords stehen.
Je weiter vorne im Title das Keyword steht, umso besser funktioniert es im Ranking.

Title-Tag

• Die Meta-Description wird ebenfalls in den Suchergebnissen angezeigt
und beeinflusst die Klickrate. Insbesondere hier sollten die wichtigsten Keywords vorkommen. Ebenfalls sollten diese neugierig machen und zum Klicken anregen.

Meta-Description

• Die Meta-Tag Keywords hingegen spielen keine ausschlaggebende Rolle mehr, schaden aber natürlich nicht.

Unsere Empfehlung: Geben Sie Title, Beschreibung und Keywords für jeden Artikel manuell ein. Überdies sollten Sie für jede Seite unterschiedliche Meta-Tag-Angaben machen und nicht überall dieselben benutzen. Achten Sie auf die Länge der Angaben (keine 25+ Keywords).

DUPLICATE CONTENT


• Zur Vermeidung von doppelten Inhalten (negative Auswirkung, siehe Unique Content) setzen Sie bitte canonical-Tags ein.

Unsere Empfehlung: Viele SEO-Plugins für Content-Management-Systeme erzeugen den dazugehörigen Tag automatisch!

weiter zu Teil 3 des SEO-Guides
weiter zu Teil 4 des SEO-Guides
zurück zu Teil 1 des SEO-Guides